Stefanie

Hertel

Löwe

(25.07.1979

in Oelsnitz/Vogtl.)

Foto: Markus Schmuck

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

„Alleine erreichen wir nur sehr wenig - gemeinsam aber können wir die Welt zu einem besseren Ort für alle machen“, da ist sich Stefanie Hertel sicher und gründete im Sommer 2016 den gemeinnützige Verein Stefanie Hertel hilft e.V. Der Verein unterstützt humanitäre Projekte in Deutschland, in Uganda und das Tierschutzprojekt KERITIII in Patras, der drittgrößten Stadt Griechenlands. Dort gibt es kein Tierheim und die Straßenhunde und -katzen sind herrenlos. Die von KERITIII unterstützten Tierschutzprojekte setzen sich vorrangig dafür ein, dass die Vierbeiner medizinisch versorgt und kastriert werden. Soweit möglich, sollen Hunde in Tierpensionen untergebracht und dort bis zur Vermittlung versorgt werden. Futterstellen werden eingerichtet und die Bevölkerung soll durch unterstützende Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Tierschutz sensibilisiert werden, um Leid zu mindern, Verantwortungsgefühl zu wecken und um vor Ort weitere ehrenamtliche Helfer für die Tierschutzprojekte zu gewinnen. Der Tierschutz ist für die empathische Sängerin aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen eine Herzensangelegenheit. In einem Urlaub auf Zakynthos entdeckte sie beim Joggen einen total ausgehungerten Hund und befreite ihn nicht nur aus der Notlage, sondern nahm ihn bei sich zuhause in Bayern auf. Nach kürzester Zeit war Keri trächtig und mittlerweile haben vier muntere Welpen im Freundes - und Familienkreis ein neues Zuhause gefunden. „Ich wünsche mir, dass die Tiere, die wir in Griechenland betreuen, auch so viel Glück haben“. Neben den Therapien des Fördervereins Reiten für Behinderte ist der Sozialfond Uganda ein weiteres Projekt, das Stefanie Hertel hilft e.V. unterstützt. Er schenkt Hoffnung für zahlreiche mittellose Kinder, Jugendliche und deren Familien. Durch den Bau von Schlafsälen bekommen Kinder, die einen zu langen Schulweg haben, die Chance auf Schulbildung. Außerdem werden Kindergarten- und Schulkinder mit Speisen, Schulmaterialien und Kleidung versorgt. Es wurde nun schon die zweite Krankenstation im Buschland eröffnet, jedoch fehlt es auch hier immer wieder an Medikamenten. In Uganda sterben immer noch Kinder und Erwachsene an Malaria, obwohl man das oftmals mit einfachen Medikamenten verhindern könnte.

 

SPENDENKONTO

Stefanie Hertel hilft

Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee
IBAN: DE65711600000006570828 /BIC GENODEF1VRR